Der alte Mann und die AfD

Rolf Müller

 

Der alte Mann ist kein Politiker. Er reibt sich bei manchen politischen Entscheidungen verwundert die Augen. Auf Deutsch gesagt: Er kapiert manches nicht. Er ist mit manchem nicht einverstanden. Seiner Meinung nach müssten Politiker ihre Ziele und Pläne verständlich ausdrücken können. Weil das nicht immer der Fall ist, hat der alte Mann Probleme. Soll er zur Wahl gehen? Wenn ja, welche Partei soll er wählen?

 

Nun ist seit einiger Zeit eine neue Partei auf der politischen Bühne aufgetaucht: Die Alternative für Deutschland (AfD). Das ist verwunderlich, weil alle Parteien des Bundestages ihre Politik für alternativlos halten. Jetzt kommt diese neue Partei daher und will trotzdem Alternativen aufzeigen. Was hat es damit auf sich? Der alte Mann als politisches „Leichtgewicht“ hat versucht, sich anhand der Medien ein Bild von der AfD zu machen.

 

Was der alte Mann dort erfährt, lässt ihn schlucken und zusammenzucken. Das kann doch nicht wahr sein! Nach allem, was er dort erfährt, handelt es sich bei der AfD um eine gefährliche Organisation. Sie wird mit der Protestbewegung PEGIDA in Dresden gleichgesetzt. Meistens montags demonstrieren dort Tausende gegen die Islamisierung des Abendlandes.

 

Die Tourismusbranche schlägt Alarm. In Dresden ist es zu einem Rückgang der Besucherzahlen gekommen. Man reagiert hysterisch. Man meint, daran sei PEGIDA schuld. Der alte Mann fragt sich, ob das nicht eher mit der in Dresden erhöhten Beherbergungssteuer in Verbindung gebracht werden muss?

 

Ein grüner Landtagsabgeordneter aus NRW behauptet: „Die AfD zündelt und legt Brände. Sie erzeugt ein aggressives Klima und trägt eine geistige Verantwortung für rassistische Übergriffe.“ Diese Behauptung ist nur die Spitze des Eisberges. Der alte Mann hat daraufhin einmal aufgelistet, was alles der AfD in den Medien angelastet wird.

 

„Rattenfänger, Hetzer, bösartige Verleumder. Die AfD muss mit allen Mitteln bekämpft werden. Es sind Menschenfeinde, Mörder, Extremisten, verwirrte Chaoten, Neonazis, Rassisten. Die AfD ist ausländerfeindlich, islamkritisch, menschenverachtend. Es sind Hinterwäldler, Dumpfbacken, sie sind ein unverschämter brauner Mob. Die AfD besteht aus Ängste schürenden Brandstiftern und Rechtspopulisten. Es sind hirnlose Fehlgeburten. Sie wollen an der Grenze Kinder erschießen. Diese obskuren rechtspolitischen Figuren betreiben Ausländer-hetze, sind unbelehrbar und speisen sich aus einem braunen Bodensatz. Sie sind Brandstifter im Gewand von Biedermännern. Sie präsentieren eine neue Dimension von Gewaltbereit-schaft. Sie haben ein rassistisch-neoliberales Weltbild. Man darf das Feld nicht diesen Narren überlassen. Die AfD liefert völkische und rassistische Antworten. Sie bevorzugt SA-Sprache. Sie ist ein Sammelbecken für Fremden-feindlichkeit und Rassismus. Die AfD verbreitet Naziparolen und hetzt gegen Andersdenkende. Sie ist eine Schande für Deutschland und eine Gefahr für alle, die nicht in ihr Weltbild passen. Sie wollen eine andere Republik. Sie sind abstoßend und schwimmen auf einer Welle der Islamfeindlich-keit. Die AfD ist nicht konform mit dem Grundgesetz. Sie will die freiheitliche demokratische Grundordnung abschaffen. Sie hat ein extremistisches Denken und radikalisiert sich immer mehr. Sie vergiftet mit ihrem Islamhass das gesellschaftliche Klima und wirft geistige Brandsätze.

 

Der alte Mann könnte noch viele weitere Beschuldigungen anführen, die man diesen „Dödeln“ von der AfD vorwirft. Wenn auch nur ein Bruchteil dieser Behauptungen wahr wäre, könnte einem angst und bange werden. Der alte Mann befürchtet aber, dass bei dieser Aufzählung eine Menge unbewiesener Verleumdungen im Spiel sind. Das nennt man Rufmord und üble Nachrede. Warum wird die AfD so gehasst? Gibt es dafür plausible Gründe? Der alte Mann versteht das nicht.

 

Er versteht vor allem nicht, wieso die von allen verteufelte AfD bei den letzten Landtagswahlen so erstaunlich gute Ergebnisse erzielt hat. Sollte sie mit ihrer Alternative etwa gar nicht so falsch liegen? Wie kommt dieses Wahlergebnis zustande? Fehlt es dem Wahlvolk an der notwendigen Intelligenz? Ist die Wählerschaft so leichtgläubig und anfällig für Rattenfängermethoden? Sind ein Viertel der Wähler heimliche Nazis? Oder ist es ein Protest gegen die Politik von Angela Merkel, die von vielen nicht mehr mitgetragen wird? Der alte Mann weiß es nicht.

 

Als Christ hat der alte Mann starke Bedenken gegen die Ausbreitung des Islams in Europa. Da weiß er sich mit der AfD einig. Er möchte, dass in Deutschland die Menschenrechte erhalten bleiben. Deutschland hat sich weitgehend vom Christentum verabschiedet. Soll es ein islamischer Staat werden? Ist der Islam mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar? Gehört der Islam zu Deutschland? Der alte Mann hat da ernsthafte Einwände.

 

Nichtmuslime sind im Islam rechtlich keine vollwertigen Menschen. In islamischen Ländern kann von Religionsfreiheit keine Rede sein. Es gibt keine Gleichberechtigung der Frau. Der Islam teilt die Welt in Gläubige und Ungläubige ein. Die Ungläubigen werden bekämpft und benachteiligt. Auf Beleidigung des Propheten steht die Todesstrafe. Islam und Demokratie sind ebenso unvereinbar wie Islam und Christentum. Wer das nicht wahrhaben will ist entweder naiv oder ignorant.

 

Der alte Mann fragt sich, wie Deutschland aussehen wird, wenn ein muslimischer Bundes-kanzler die Richtlinien der Politik bestimmt? Das ist gar nicht so abwegig. Der alte Mann wünscht sich, dass er das nicht mehr erleben muss. Was wird aus unseren Kindern und Enkeln?

 

Von den Politikern erhofft sich der alte Mann keine rasche Änderung des Kurses. Und von den Kirchen schon gar nicht. Da haben sich viele Repräsentanten schon vor Jahren festgelegt und behauptet: „Der Islam ist eine wunderbare Religion!“

 

Die terroristischen Anschläge in der ganzen Welt werden zwar von Muslimen ausgeführt. Aber was hat das mit dem Islam zu tun? Natürlich nichts! Da sind sich die Kirchen und die etablierten Parteien einig. Der Islam gehört ja unwiderruflich zu Deutschland. Weil die AfD das anders sieht, wird sie von allen verteufelt. Manche lehnen es sogar ab, mit ihr zu reden. Man will sich seine Theorien nicht von der Realität kaputtmachen lassen.

 

Der alte Mann glaubt nicht, dass der Islam zu Deutschland gehört. Er möchte auch nicht in einem „Islamischen Staat“ leben. Was das betrifft, sympathisiert er mit der AfD. Wird man ihn jetzt als islamophob abqualifizieren und als Rechtsextremist einstufen?

 

Der alte Mann ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Er lebt in Deutschland. Er liebt die deutsche Sprache, die deutsche Kultur, sein deutsche Heimat, die deutschen Menschen. Das bedeutet auf keinen Fall, dass er das Fremde hasst oder als minderwertig einstuft. Aber seine Wurzeln liegen nun einmal in Deutschland. Diese Wurzeln möchte er weder verleugnen noch abschneiden.

 

Den alten Mann beschäftigt die Frage, wenn der Islam, wie behauptet wird, zu Deutschland gehört, welche Adresse oder Telefonnummer hat er? Wie kann man sich mit ihm in Verbindung setzen? Wo hat er seinen Sitz? In Berlin oder in Ankara? Wo und wie kann man mit ihm reden? Wie spricht man ihn an? Herr Islam? Herr Erdogan? Herr Marx? Herr Bedford-Strohm? Welche Werte vertritt der Islam? Erkennt er das deutsche Grundgesetz an oder fordert er für sich besondere Privilegien? Ist es wirklich so abwegig, wenn die AfD vor einer Islamisierung Europas warnt? Darf der alte Mann in einem islamisierten Deutschland noch seinen christlichen Glauben frei bekennen? Darf er noch christliche Feste feiern oder muss er im Ramadan fasten? Darf seine Frau noch unverschleiert auf die Straße gehen? Darf noch Schweinefleisch gegessen werden? Wird der Muezzinruf das Glockengeläut ersetzen?

 

Ein solches Szenario könnte in absehbarer Zeit Realität werden. Erstrebt wird eine „bunte“ Gesellschaft. Dem alten Mann ist das jetzt schon zu bunt. Der alte Mann weiß nicht, was alles noch kommt. Aber er weiß, wer kommt. Jesus Christus kommt wieder! Dann wird alles gut.

 

Wach auf, wach auf, du deutsches Land,

du hast genug geschlafen!

Bedenk, was Gott an dich gewandt,

wozu er dich geschaffen.

Bedenk, was Gott dir hat gesandt

und anvertraut sein höchstes Pfand,

drum magst du wohl aufwachen.

 

Die Wahrheit wird jetzt unterdrückt,

will niemand Wahrheit hören;

die Lüge wird gar fein geschmückt,

man hilft ihr oft mit Schwören;

dadurch wird Gottes Wort veracht,

die Wahrheit höhnisch auch verlacht,

die Lüge tut man ehren.

 

(Johann Walter).

 

Mit freundlicher Genehmigung

Autor: Rolf Müller